Monatsarchiv für November 2010

Mit dem Liegerad von Neu Delhi nach Kathmandu

Geschrieben von Admin am 16. November 2010 | Abgelegt unter Allgemein

35 Grad um fuenf Uhr morgens. Nach zehn Stunden Flug mit viel zu wenig Beinfreiheit, spuckt uns der Flieger als lebendige Zombies in Neu Delhi aus. Dreck, Staub und ein arg gewoehnungsbeduerftiger Verkehr sind der erste Eindruck. Jeder faehrt wie und wo er kann. In Deutschland gaebe es permanent Meldungen von Geisterfahrern. Wir sind in Indien!

Die lebendige und geschaeftstuechtige Hauptstadt verlassen wir nach drei Tagen der Aklimatisierung in Richtung Taj Mahal. Der Verkehr in Delhi hat es in sich. Hier hat der lauteste und groesste Vorfahrt! Schnell merken wir dass unsere Klingeln viel zu leise sind. Sich nur nicht umdrehen heisst von nun an die Devise. Denn sieht man erst einmal was hinter einem los ist, wird verleitet sich in den naechsten Bus zu setzen und das Radl zu verkaufen. Brav wie wir Deutschen sind fahren wir hintereinander. Eva vorne, dahinter ich. Hinter mir bildet sich eine Traube aus Rikschas, Motorradfahrern und TukTuks, denn ein jeder will mich interviewen. Alle fragen das gleich: “Where you come from?” “Where do you go?” etc. und vor allem “is it your girl friend or wife?”

Agra, die Stadt welche das Taj Mahal beherbergt, versinkt im Dreck und Chaos. Infrastruktur fehl am Platze. Bei Regen bilden sich reissende Fluesse, welche alles mitnehmen was auf dem Boden liegt. Dabei bleibt die Stadt in Bewegung waehrend wir versuchen unsere Fuesse vor dem Wasser zu bewahren. Umso mehr verwundert die Sauberkeit am Taj Mahal, einem beeindruckenden Bauwerk der Liebe und des Groessenwahns. Die Muellberge stinkenden Fluesse und der nervige Verkehr,welche uns von Neu Delhi bis Agra begleiten machen diesen Teil Indiens nicht zum Radfahrerland. Also rein ins Taxi, Raeder aufs Dach und ab in den Norden Indiens, ins Nainital.
Ein See, drumherum Berge, Ruhe – fast wie daheim! Hier entspannen wir drei
Tage, bevor wir dann nach Nepal weiterradeln wollen.

Nepal empfaengt uns mit freundlichen Grenzbeamten und Kindern, welche sich einen Spass daraus machen Touristen um Rupie und Schokolade anzubetteln. Auf dem Mahendra Highway rollen wir durch das flache westliche Terai in Richtung Butwal. Die Hitze und der grobe Asphalt machen es uns nicht leicht. Da kommt derBardia National Park mit seinen wilden Tieren gerade recht. Einen Ruhetag goennen wir uns um durchs hohe Gras zu wandern, sich von den Guides die Tigerspuren zeigen zu lassen und doch den ganzen Tag ueber kein wildes Tier zu sehen. Doch am Ende des Tages, kurz vor Sonnenuntergang und Parkausgang stehen wir urploetzlich zwischen Elefantenherde rechts von uns und Elefantenbulle zu unserer Linken. So schleichen, rennen und huepfen wir, immer beobachtet vom Bullen, mit unseren Fuehrern wie die Gazellen durchs hohe Gras. Dabei stellt sich die Frage wer hier mehr Angst hat, wir oder die Guides?! In der Unterkunft wird abends heftig uebertrieben was wir fuer Helden waren! Von Butwal aus geht es erstmalig fuer uns in den Himalaya nach Pokhara. Einem Touristenort von welchem es nicht nur einen traumhaften Blick auf den Annapurna I (7937m) gibt, sondern der Besucher allen Schnick Schnack findet den er moechte. Wir geniessen es mal keinen Reis oder ein Ueberraschungsessen zu bekommen und vorallem, abends nicht die Attraktion fuer das ganze Dorf zu sein. Der Blick auf die hohen weissen Gipfel setzt Gluecksgefuehle frei. So haben wir uns dieses Land vorgestellt. Die bislang fehlenden Tempel finden wir in Gorkha und Manakamana, wo so manch eine Ziege oder Huhn ihr Leben verlor. Geopfert wird in Nepal fuer die Goette gerne und ausgiebig.

Nach einem mehrtaegigen Aufenthalt in Kathmandu, verlassen wir ein Land, indem die Kinder zur Begruessung” bye bye” oder “hello Touri” rufen, die Menschen herzlich sind und es mindestens taeglich eine Stunde keinen Strom gibt. Die Reise geht weiter. Thailand wir kommen!

www.ferneseher.de

| Keine Kommentare »